Kein Release mehr verpassen!

Auf SoundCloud folgen

Mortimer Barten Musik, Veröffentlichungen, Live Performances

Mortimer Barten

Musik, Veröffentlichungen, Live Performances

Genre: Pop-Rock
Veröffentlichung: Track
(Geschätzte Lesezeit: 2 - 3 Minuten)

Der Komfort der Zone in der man sich zuhause fühlt ist kuschelig angenehm. Ok, manchmal kommt so ein leiser Zweifel, ob das alles ist. Ob man etwas anderes machen sollte. Umziehen, zum Beispiel. Oder neue Klamotten kaufen. Tja, nu ist das Hirn aber eine faule Socke, spart Energie wo es nur kann und verbraucht viel wenn es etwas Neues verinnerlichen soll. Es braucht Impulse von außen, um es

zu einer Veränderung zu bewegen. Das klappt nicht immer und braucht meistens Zeit.

Es gibt genau zwei Faktoren für Veränderung: Inspiration und Verzweiflung. Und die liegen oft ganz nah beieinander. So wie Hoffnung und Angst. Beide bringen uns dazu, unsere Glaubenssätze infrage zu stellen. Glaubenssatz Nummer 1 kennt ihr alle: "Ich kann das nicht". Der stimmt immer. Bis man es einfach versucht und (meistens) feststellt: Kann ich doch! Oder man entdeckt dabei etwas anderes, was man kann. Auf jeden Fall lernt man immer dazu.

Versuch macht kluch!

Mein Vater (Physiklehrer a.D.)

Ich hatte kürzlich die zweifelhafte Ehre, für ein Unternehmen die Warteschleifenmusik der Telefonanlage zu komponieren. Na toll! Nicht gerade der Impuls auf den man als echter Künstler sehnsüchtig wartet. "Na wenigstens haben sie nicht auch noch nen Fahrstuhl", dachte ich mir und nahm ich die Herausforderung todesmutig an.

Schlaua durch Aua!

Jemand anderes Vater (Beruf unbekannt)

Aber jetzt mal im Ernst: wie macht man überhaupt Warteschleifenmusik? Klingt erstmal ganz einfach ... bis man welche schreiben soll.

Offizielle Kriterienliste zur Erstellung international  anerkannter Warteschleifenmusik

  • Eingängig, aber nicht aufdringlich
  • Individuell, aber massentauglich
  • Modern, aber möglichst zeitlos
  • Geeignet als Hintergrundmusik, aber nicht langweilig
  • Passend zum Außenauftritt des Unternehmens
  • Frei von urheberrechtlichem Material
  • Optimiert für den Frequenzbereich einer Telefonanlage
  • Vertraglich klar geregelter Nutzungsumfang
  • ...

Das Coole an dem Auftrag war, dass ich mal ganz anders ans Songwriting herangehen musste. Wenn man ein anderes Ergebnis als gewöhnlich erreichen will, muss man etwas anders machen. Oder andersrum ausgedrückt:

Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das selbe zu tun in der Erwartung dass etwas anderes dabei herauskommt.

Frei nach Einstein oder einem anderen schlauen Kopf deiner Wahl den wir aufgrund seines Ablebens dazu nicht mehr interviewen können

Also hab ich mir die Gitarre umgehängt und so lange Smoke On The Water gespielt bis die Finger sich verselbständigt und ein neues Riff gespielt haben. Darauf aufbauend habe ich nach und nach weitere Instrumente eingespielt, im Grunde ganz klassisch: Drums, Bass, zwei Mal Gitarre, Hammond Orgel. Fertig! Ich hatte ein Rock-Riff eingespielt, schon 1000 Mal gehört, 1000 Mal is nichts passiert, außer dass ich es mit einer Funk-Gitarre überlagert habe. Der Beat ist klassisch, die Orgel harmonisch. Alles klar, Feierabend! Oder?

Und dann passierte etwas großartiges. Beim Überarbeiten des Arrangements habe ich fast unmerklich meine Erfahrungen aus der Elektroproduktion einfließen lassen. Die Drums klangen plötzlich "breakbeatiger", die Hallfahne wurde technoid, und beim Mischen und Mastern rückten alle Instrumente zusammen, bis ein sehr hörenswertes, modernes, zeitloses Funksugardaddybluesrockbreaks-Piece entstand, das eine Brücke zwischen dem Sound von früher und den Beats von heute schlägt.

Und wieder was gelernt! Etwas Neues entsteht nicht aus dem Nichts. Es entsteht auf Basis unserer Erfahrungen und dem, was schon da ist - also auf den manifestierten Erfahrungen anderer. Etwas Neues entsteht allein durch die Neuinterpretation durch mich als Individuum. Die Einzigartigkeit jedes Einzelnen drückt sich in der Art und Weise aus, wie wir die Welt betrachten und interpretieren. Und durch diese Interpretation formen wir sie. Wenn wir bereit sind, das anzunehmen, dann wird jeder Tag plötzlich ein Abenteuer - wenn wir wollen. 

Ich glaub ich brauch jetzt erstmal neue Sneakers. Bis später!

Igor, it's alive!

Frei nach Dr. Frankenstein
Geil das? Dann teil das!
Pin It

Links mit weiteren Informationen zu diesem Beitrag

Ähnliche Beiträge

Was bei Bayrisch-Österreichisch-Friesischer Zusammenarbeit entsteht

Klein und fein: Tonstudio Then Freising

Am Samstag, den 21.10.2017 gibts ein Releasekonzert der - aus meiner Sicht - anderen Art. Denn es geht nicht um Techno, nicht ums Auflegen, und ums Tanzen wenn dann nur ganz anders. Und obwohl das Duo B Ö F Bayrisch Österreichischer Feinklang mit Akkordeon und Klarinette eine ganz andere Besetzung an den Start bringt als ich mit Kästen voller blinkender Knöpfe und wummernder Bässe, haben wir eine wunderbare Kooperation hingelegt, die sich hören lassen kann.

Copyright © 2019 Mortimer Barten. Alle Rechte vorbehalten.

Nach oben

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie den Bedingungen zu.